Mehr Sicherheit im den eigenen vier Wänden

storm-987007_640Gewitter werden in Deutschland immer häufiger, denn allein in den letzten 10 Jahren wurden pro Jahr rund zwei Millionen Blitze registriert. Das ein Blitz zerstörerisch ist, kann gut nachvollzogen werden, denn ein einzelnen Blitz kann für Sekunden bis zu 200.000 Ampere abgeben.

Ein Haus würde einen Blitz nicht überstehen und darum sollte es auch über einen vernünftigen Blitzschutz verfügen. Am wirkungsvollsten ist dabei der äußere Blitzschutz, der fängt den Blitz ein und leitet ihn dann in das Erdreich ab. Dazu gibt es noch einen isolierenden Blitzschutz, dabei kommen sogenannte Fangstangen auf ein Dach. Der äußere Blitzschutz wird auch gern als Blitzableiter bezeichnet, der besteht aus einem rund 8 Millimeter dicken Draht, der aus Stahl oder Aluminium ist.

Der Blitz wird so abgeleitet und wird im Erdreich aufgefangen, so kann kein Schaden am Gebäude entstehen. Ob solch ein Blitzschutz vorhanden ist, kann gut mit bloßem Auge bemerkt werden, denn am Haus verläuft der Draht, der an einer Stange endet. Ob ein Blitzschutz sein muss oder nicht, ist leicht nachvollziehbar, denn jedes Haus das höher als 20 Meter ist, muss darüber verfügen. Für kleinere Gebäude besteht hingegen keine Pflicht, sich um einen Blitzschutz zu bemühen.

Im Ernstfall gibt es jedoch keine Garantie, dass eine Versicherung die Schäden bezahlt, denn eigentlich werden nur die erstattet, die durch Überspannung entstanden sind.

Ist kein Blitzschutz vorhanden

Es kann sich jeder so gut wie möglich vor einem Einschlag schützen, auch wenn kein Blitzableiter vorhanden ist. Dazu sollten einige Dinge beachtet werden, denn elektrische Geräte sollten schnellst möglich ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt werden. Es kann dabei aber doch zu Überspannungen kommen, denn ein Blitz kann in einem Haus Schäden anrichten, auch wenn er noch kilometerweit entfernt einschlägt. Das Telefonieren sollte in der Zeit von einem Gewitter auch unterlassen werden, sofern es sich um ein älteres Gerät mit einer Schnur handelt. Bei schnurlosen Telefonen besteht dahin keine Gefahr.

Bei Gewitter ist weiterhin das Duschen und Baden zu unterlassen, wenn es geht, sollte überhaupt nicht mit Wasser in Berührung gekommen werden.
Vor allem bei Flachdachgebäuden sollte ein Blitzschutz eingebaut werden, sie sind noch mehr gefährdet als Häuser mit mehreren Geschossen. Pflicht ist es zwar nicht, es ist aber ratsam, wenn solche Systeme installiert werden. Wer sich zu einhundert Prozent sicher sein will, sollte seine Versicherung nach einer Blitzschutz- Versicherung fragen. Somit ist alles gut abgesichert und ein Gewitter kann denjenigen, der über diese Versicherung verfügt auch völlig kalt lassen.